Frikadellen mit Rindfleisch – das Grundrezept

Frikadellen mit Rindfleisch selber machen nach Omas Rezept. Ein einfaches und günstiges Rezept für wunderbare saftige Frikadellen.

Frikadellen sind immer beliebt bei Groß und Klein.

Die Rinder-Frikadelle ist ein Allrounder in der Alltagsküche und lässt sich gut mit Kartoffeln, Reis oder Nudeln kombinieren.

Auch als Snack für zwischendurch oder als Reisebegleiter zum Ausflug oder Picknick ist die Frikadelle bestens geeignet.

Auf einem braunen Teller selbstgemachte Frikadellen. Im Hintergrund Deko.

Welche Zutaten braucht man um Frikadellen mit Rindfleisch selber zu machen?

Für die einfach und klassische Frikadelle/Bulette benötigst du ein paar Zutaten, die du meistens sogar schon im Haus haben wirst. Du benötigst:

  • 500 g Rinderhackfleisch, gemischtes Hackfleisch geht auch
  • 1 Brötchen vom Vortag oder 2 Scheiben Toast, alternativ 4 EL Semmelbrösel
  • 100 ml Milch (zum Aufweichen des Brötchens)
  • 1 Zwiebel, optional vorher in etwas Öl glasig angedünstet
  • 1 Ei
  • 5 Stiele frische Petersilie oder 2 EL aus der TK
  • 1 TL Senf
  • 2 TL Salz
  • 1/2 bis 1 TL Pfeffer
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1,5 TL Knoblauchpulver
  • Außerdem: Öl zum Ausbacken, Distelöl, Sonnenblumenöl oder auch Rapsöl

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du, zum Ausdrucken, Abspeichern oder Teilen unter dem Blogbeitrag in der Rezeptkarte.

In einer schwarzen Pfanne gebratene Frikadellen. Im Hintergrund Deko.

Wie mache ich Frikadellen selber?

Die Zubereitung ist sehr einfach und es geht auch relativ schnell.

Als Erstes solltest du die Brötchen oder das Toastbrot klein schneiden und in eine Schale mit Milch aufweichen lassen. Wenn die Brot-Würfel weich sind, drückst du die Milch mit der Hand aus.

Als Nächstes schälst du deine Zwiebel und schneidest sie sorgfältig in sehr kleine Würfel.

Tipp: Dünste deine Zwiebelwürfel in etwas Öl an bevor du die Zwiebel zu der Hackfleischmasse gibst.

Verwende eine etwas größere Schüssel um deine Zutaten darin gut mischen zu können.

Gib das Hackfleisch mit dem aufgeweichten Brot, den Zwiebeln, dem Senf, dem Ei und den Gewürzen in die Schale und mische die Masse mit den Händen ordentlich durch.

Tipp: Du kannst dazu Einmalhandschuhe tragen, dann bleiben deine Hände sauber.

Lass die Hackfleischmasse für ca. 10 Minuten ruhen, bevor du die Frikadellen formst und brätst.

Anschließend formst du, mit den Händen, 6-8 gleich große Frikadellen aus der Hackfleischmasse.

Tipp: Sollte das Hackfleisch zu sehr an deinen Händen kleben, kannst du deine Hände mit etwas Wasser oder Öl anfeuchten.

Erhitze eine Pfanne mit Öl auf mittlerer Hitze und brate anschließen die Frikadellen unter gelegentlichem Wenden für insgesamt ca. 15 Minuten in der Pfanne.

Achte darauf, dass dein Öl nicht zu heiß ist, sonst werden deine Frikadellen von außen zu dunkel und sind innen noch nicht durchgebacken.

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du, zum Ausdrucken, Abspeichern oder Teilen unter dem Blogbeitrag in der Rezeptkarte.

Auf einem Gitter gebratene Frikadellen. Im Hintergrund Deko.

Wie formt man eine Frikadelle?

Frikadellen jeglicher Art werden mit den Händen geformt. Du kannst dazu auch Einmalhandschuhe verwenden.

Hinweis: Falls die Frikadellenmasse zu sehr klebt, kannst du deine Hände mit Wasser oder etwas Öl anfeuchten.

Welches Hackfleisch verwende ich für Frikadellen?

Ich mache meine Frikadellen immer mit reinem Rinderhackfleisch. Du kannst auch gemischtes Hackfleisch verwenden zum Beispiel halb Rind halb Schwein oder auch halb Rind und halb Lamm.

Wichtig ist, dass du kein abgepacktes Hackfleisch vom Discounter verwendest. Achte darauf frisches Hackfleisch vom Metzger deines Vertrauens zu verwenden. Du wirst den Unterschied bemerken. Das frische Hackfleisch ist viel saftiger und so schmecken deine Frikadellen deutlich besser.

Auf einem grauen Teller selbstgemachte Frikadellen. Im Hintergrund Deko.

Wie lange lassen sich Rinder-Frikadellen aufbewahren?

Die frischen Fleisch-Frikadellen mit Rinderhackfleisch lassen sich für ein bis zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Du kannst sie am nächsten Tag kalt essen, zum Beispiel auf einem Brötchen mit etwas Senf oder Ketchup.

Zum Erwärmen empfehle ich dir den Backofen oder die Mikrowelle.

Im Backofen: Den Ofen auf 140° vorheizen für 7 Minuten darin erwärmen.

In der Mikrowelle:  1 Minute bei 600 Watt erwärmen.

Auf einem Teller angerichtet selbstgemachte Rinderfrikadelle. Im Hintergrund Deko.

Kann ich Frikadellen einfrieren?

Frikadellen lassen sich gut einfrieren. Zum Einfrieren gibst du sie in eine Gefrierdose oder einen Gefrierbeutel: Bei -18° C sind die Frikadellen bis zu drei Monaten haltbar.

Frikadellen können bei Zimmertemperatur aufgetaut werden oder in der Mikrowelle auf niedrigster Stufe.

Auf einem braunen Teller selbstgemachte Frikadellen. Im Hintergrund Deko.

Kann man Frikadellen fettarm im Backofen zubereiten?

Wenn du eine größere Menge an Frikadellen zubereiten möchtest, oder einfach weniger Öl verwenden möchtest, kannst du deine Frikadellen auch im Backofen machen.

Dazu legst du die fertig geformten Frikadellen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und backst sie bei 200° Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Backofen für ca. 30 Minuten. Nach 30 Minuten wendest du sie einmal und lässt sie noch weitere 10 Minuten von der anderen Seite backen.

Die genaue Backzeit hängt von der Größe deiner Frikadellen und von der tatsächlichen Hitze deines Ofens ab, daher kann die Backzeit leicht variieren.

Frikadellen werden bei dieser Zubereitungsmethode etwas weicher und sind nicht so knusprig, wie die aus der Pfanne.

Möchtest du, dass deine Frikadellen wie gewohnt eine schöne knusprige Kruste haben, kannst du dich auch für die Kombination von beiden Zubereitungsvarianten entscheiden.

Das heißt: Du bereitest deine Frikadellen sowohl in der Pfanne als auch im Backofen zu.

Für diese Methode erhitzt du das Öl in einer Pfanne und brätst sie von beiden Seiten heiß in der Pfanne an.

Wenn beiden Seiten goldbraun, kannst du die Frikadellen aus der Pfanne nehmen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.

Nun garst du diese einfach im Backofen bei einer Temperatur von 200° fertig.

Achtung: Hier braucht es deutlich weniger Zeit als bei der reinen Backofen-Variante. Schon nach rund 15 Minuten sollten sie fertig sein.

Vorteil dieser Methode ist: Deine Frikadellen werden besonders saftig und sind nicht ganz so weich.

Nachteil ist allerdings, dass die Frikadellen natürlich mehr Fett enthalten, als wenn du sie nur im Backofen zubereitest, denn gerade beim Anbraten saugen die Buletten das heiße Öl auf.

Auf einem Gitter gebratene Frikadellen. Im Hintergrund Deko.

Wozu passen Frikadellen?

Die Frikadellen sind ein toller Snack zum Mitnehmen für ein Picknick oder den Besuch im Zoo.

Außerdem kannst du die Bulette klassisch zum Mittag- oder Abendessen mit vielen Beilagen kombinieren. Das passt dazu:

Auf einem braunen Teller ein selbstgemachter Nudelsalat mit Mayonnaise und drei Frikadellen. Im Hintergrund Deko.

Welche Gewürze kann man für Frikadellen verwenden?

Neben Salz und Pfeffer, den Standard-Gewürzen, verwende ich noch Paprika- und Knoblauchpulver sowie Petersilie. Du kannst aber auch andere Gewürze verwenden und etwas experimentieren, was dir und deiner Familie schmeckt. Hier einige Beispiele:

  • Thymian
  • Majoran
  • Kümmel
  • Kurkuma

Was kann anstelle von Brötchen verwendet werden?

Wenn du keine Brötchen zur Verfügung hast, kannst du ebenso gut Toastbrot verwenden, das kommt bei mir oft vor und es ändert nichts an Geschmack oder Konsistenz der Bulette.

Ansonsten ist das Paniermehl die herkömmliche Alternative zum Brot oder Brötchen.

Auf einem grauen Teller selbstgemachte Frikadellen. Im Hintergrund Deko.

In welchem Fett werden die Rinder-Frikadellen gebraten?

In der Regel werden die Fleisch-Buletten in neutralen Öl gebraten. Dazu gehören Sonnenblumenöl, Rapsöl oder auch Distelöl. Butterschmalz ist auch ein geeignetes Bratfett.

Wie lange brauchen Frikadellen bis sie gar sind?

Die Garzeit ist abhängig von der Größe, mit anderen Worten je größer die Frikadelle, desto mehr Zeit benötigt sie zum Durchbraten.

Bei großen Frikadellen sind das maximal 15 Minuten und ca. 9 Minuten für kleinere.

In einer schwarzen Pfanne gebratene Frikadellen. Im Hintergrund Deko.

Gefällt dir mein Rezept?

Wenn du mein Rezept ausprobiert hast, freue ich mich über einen Kommentar und ein paar Sterne in der Bewertung.

Nutze das Kommentarfeld weiter unten, um mir eine Nachricht zu schicken und mein Rezept zu bewerten.

Es ist sehr interessant für mich zu hören wie du mit meiner Anleitung und meinen Rezepten zurechtkommst.

Hast du mein Rezept ausprobiert?

Wenn du das Rezept ausprobiert hast und es auf Instagram als Foto teilst, dann verwende den Hashtag #lydiasfoodblog.

Ich freue mich deine Kreationen zu sehen.

Willst du mehr Rezepte und Ideen von mir sehen?

…. dann folge mir auch auf Pinterest und Instagram.

Herzliche Grüße

Deine Lydia ❤❤❤

Auf einem braunen Teller selbstgemachte Frikadellen. Im Hintergrund Deko.

In einer schwarzen Pfanne gebratene Frikadellen. Im Hintergrund Deko.

Frikadellen mit Rindfleisch – das Grundrezept

Lydia
Klassische Rinderfrikadelle aus der Pfanne
Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 20 Min.
Arbeitszeit 35 Min.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Deutschland
Portionen 4
Kalorien 350 kcal

Du brauchst

  • Messer, Schneidebrett, Schale, Pfanne, Pfannenwender

Zutaten
  

  • 500 g Rinderhackfleisch gemischtes Hackfleisch geht auch
  • 1 Brötchen vom Vortag oder 2 Scheiben Toast alternativ 4 EL Semmelbrösel
  • 100 ml Milch zum Aufweichen des Brötchens
  • 1 Zwiebel
  • 1 Ei
  • 1 TL Senf
  • 5 Stiele frische Petersilie oder 2 EL aus der TK
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1,5 TL Knoblauchpulver
  • Außerdem Öl zum Ausbacken Sonnenblumenöl, Rapsöl oder Distelöl

Anleitungen
 

  • Als Erstes das Brötchen vom Vortag in Würfel schneiden und eine Schale geben. Die Milch über die Brötchenwürfel geben und einweichen lassen. Anschließend, wenn die Brötchen weich sind, die Milch abgießen und die Brötchen ausdrücken.
  • Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden, je feiner, desto besser.
  • Tipp: Optional die Zwiebelwürfel erst in etwas Öl glasig andünsten und sie dann zum Hackfleisch geben.
    In einer Pfanne angedünstete Zwiebeln in Öl.
  • Die Petersilie waschen, trocken schütteln und ebenfalls fein hacken.
  • Eine etwas größere Schale nehmen und das Hackfleisch in die Schale geben. Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Knoblauchpulver dazu geben.
    In einer Schale Hackfleisch mit Gewürzen.
  • Das Ei, die aufgeweichten Brötchen, Senf, Zwiebel und Petersilie dazu geben.
    In einer Schale die Zutaten für Rinderfrikadellen.
  • Mit den Händen die Hackfleischmasse gut vermischen.
  • Tipp: Verwende einen Einmalhandschuh
  • Die fertig gestellte Hackfleischmasse für die Frikadellen für ca. 10 Minuten ruhen lassen.
  • Anschließend die Frikadellen mit den Händen formen. Je nach Größe deiner Frikadellen formst du 6-8 gleich große Frikadellen.
  • Tipp: Falls die Frikadellen-Masse zu sehr klebt, kannst du deine Hände mit Wasser oder etwas Öl anfeuchten.
  • Eine etwas größere Pfanne mit Öl erhitzen und die Frikadellen darin von beiden Seiten unter gelegentlichem Wenden für ca. 15 Minuten braten.
    In einer Pfanne gebratene Frikadellen in heißem Öl.
  • Tipp: Achte darauf, dass dein Öl nicht zu heiß ist, sonst werden die Frikadellen außen zu dunkel und bleiben innen noch roh.
  • Die Frikadellen zum Beispiel mit Nudelsalat servieren.
    Auf einem braunen Teller ein selbstgemachter Nudelsalat mit Mayonnaise und drei Frikadellen. Im Hintergrund Deko.
Keyword Frikadellen, Frikadellen mit Rindfleisch, Frikadellen selber machen, Grundrezept für Frikadellen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating




%d Bloggern gefällt das: